Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Info betreffend Käse aus Rohmilch

Rohmilchkäse ist Käse aus Milch, welche vor dem Verarbeiten zu Käse nicht behandelt wurde. Die Milch darf auf max. 40°C erhitzt werden.

Gewisse Käsesorten (Emmentaler, Gruyère) müssen gemäss AOP-Pflichtenheft aus Rohmilch hergestellt werden. Bei der Herstellung von Hartkäse wird der Käsebruch beim
sog. Brennen auf 50 bis 60°C erhitzt. Die gute Milchqualität, die rasche Verarbeitung der Milch und die hohen Brenntemperaturen verhindern, dass sich Krankheitserreger anreichern können.
Auch empfindliche Konsumentengruppen, wie z.B. schwangere Frauen, können diese Käse problemlos geniessen.

 

Bei der Herstellung von Weichkäse wird der Käsebruch kaum erhitzt. Wird Weichkäse aus Rohmilch hergestellt, ist eine Inaktivierung von Krankheitserregern nicht garantiert.
Aus diesem Grund muss die hygienische Sicherheit dieser Käse durch lückenlose mikrobiologische Prüfung der Produktionschargen sichergestellt werden.
Oft wird Halbhart- und Weichkäse aus thermisierter oder pasteurisierter Milch hergestellt. Das heisst, die Milch wird vor der Verarbeitung zu Käse erhitzt. Halbhart- und Weichkäse
aus thermisierter oder pasteurisierter Milch kann von empfindlichen Konsumentengruppen ebenfalls problemlos konsumiert werden.

 

Aus Sicherheitsgründen muss Rohmilch vor dem Konsumieren erhitzt werden.

 

Für Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

 

Ihr Dorfchäsi-Team